Die 5 schönsten Sehenswürdigkeiten an der slowenischen Küste - Hoteli Bernardin
overlay
Previous
Next
overlay

Die 5 schönsten Sehenswürdigkeiten an der slowenischen Küste

Aktivurlaub | 24. 02. 2020

Die slowenische Küste ist bekannt nach vielen Natur- und Kultursehenswürdigkeiten. Die Küstenstädte sind nicht nur durch mediterranen Charme, der in der Luft zu spüren ist, gekennzeichnet, sondern auch durch das istrische Hinterland. Jede Küstenstadt hat ihre eigenen Charakteristiken und Besonderheiten und einige Sehenswürdigkeiten sind wirklich einen Besuch wert. Im Folgenden sind die 5 schönsten Sehenswürdigkeiten der slowenischen Küste vorgestellt.

In Portorož ist die Kirche des Hl. Bernhardin zu besuchen, in Piran der Tartini Platz mit dem Denkmal, in Strunjan die Mondbucht, in Izola das Haus des Meeres und in Koper der Tito Platz, der mit der größten Kathedrale Sloweniens, mit Prätorenpalast und Loggia umgeben ist. 

Kirche des Hl. Bernhardin – Portorož

Das Bernardin Resort befindet sich zwischen Piran, einer der ältesten Städte in Slowenien, und dem Rosenhafen – Portorož. In der Mitte des Bernardin Resorts befinden sich der Kirchturm und ein Teil der ehemaligen Klosterkirche des Hl. Bernhardin aus 15. Jahrhundert, die über das reiche Kulturerbe spricht. Vom ehemaligen Kloster sind ein markanter Glockenturm, ein Presbyterium und eine Stützmauer mit Bögen erhalten geblieben. Das Kloster und die Kirche stammen aus dem 15. Jahrhundert und sind dem hl. Bernhardin von Siena gewidmet. Die positive Energie mit dem wohltuenden Mittelmeerklima, Meer und atemberaubendem Ausblick schaffen noch immer das Schicksal dieses Ortes, der einmal Zufluchtsort der Franziskanermönche war. Das Kloster wurde im 19. Jahrhundert geschlossen und die österreichische Armee nutzte es als Festung zur Verteidigung der Bucht.

Tartini-Denkmal – Piran

Im Jahr 1892 anlässlich des 200. Jahrestags der Geburt des Künstlers wollten die Piraner dem berühmten Geiger und Komponist Giuseppe Tartini ein Denkmal bauen. Das Zentrum von Piran ist der Tartini Platz, wo die Bronzestatue in übernatürliche Größe des Musikmeisters steht. Das Denkmal ist Werk des venezianischen Bildhauers Antonio del Zotto. Wenn Sie sich die Statue näher anschauen, werden Sie auch die Inschrift des Autors gewidmet an seiner verstorbenen Frau Ida Lessiak Nayi Dal Zotto sehen. Am Rande des Platzes steht auch das Tartini-Haus. In den Stadturkunden aus dem Jahr 1384 wurde das Haus als Casa Pizagrua benannt und wurde im gotischen Stil gebaut, später wurde in den neoklassischen Stil umgestaltet. Im Geburtshaus von Tartini finden heute verschiedene Ausstellungen und kulturelle Veranstaltungen statt. In der ersten Etage befindet sich das Zimmer mit verschiedenen Objekten wie zum Beispiel seine Violine, seinen Griffel, Veduten mit interessanten Wandmalereien und seine Totenmaske.

Mondbucht – Strunjan

Die Mondbucht erstreckt sich im Naturpark Strunjan auf dem 4-Kilometer Küstenweg zwischen der Halbinsel Strunjan und der Bucht von San Simon. Am Fuß des Kliffs zwischen dem steilen Teil und Meer formte sich das Kiesgebiet. Die Mondbucht ist nur zu Fuß bei der Ebbe erreichbar, ansonsten ist auch aus der Kliffhang zu beobachten. Durch die Bucht verläuft auch dien Drachen Energielinie – so können Sie auch neue Energie tanken.

Haus des Meeres – Izola

Das Museum Izolana – Haus des Meeres – zeigt die Vergangenheit von Izola und hebt seinen maritimen Charakter, insbesondere die Fischerei als Hauptwirtschaftsaktivität dank der strategischen Position, durch Dokumentarfotografie hervor. Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts wurde auf hölzernen Schiffen, die in lokalen Werften („škver“) gebaut und repariert wurden, gefischt. Als Folge har sich hier auch der Schiffbau entwickelt. In diesem Museum werden Sie auch erfahren, wie die Schiffe hergestellt werden und nach welchen Charakteristiken bekannt worden sind.

Tito Platz – Koper

Der Tito Platz ist einer der proportionalen Plätzen auf dem ehemaligen Gebiet der Republik von Venedig. Die Architekturdenkmäler um den Platz (Prätorenpalast, Loge, Domkirche, Armerie und Foresterie) geben dem Platz eine wichtige historische Größe.

Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau Maria

Die größte Kathedrale Sloweniens, die Kathedrale der Himmelfahrt der Jungfrau Maria, ziert den östlichen Teil des Platzes. Die Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut und im 15. Jahrhundert erweitert. Der untere Teil zeigt sich in gotischer Stil, der obere Teil in Renaissancestil. Ab Ende des Jahres 2020 werden sich in der Kathedrale eine der bekanntesten europäischen Kirchenorgel befinden. Die Orgel wurden im Jahr 1988 vom Kleuker und Steinmeyer nach Plänen der berühmten französischen Organist, Pianist und Pädagoge Jean Guillo hergestellt. Die Kirchenorgel haben 4 Manuale, 2 Pedale, 68 Register und sogar 6054 Pfeifen. Auch die bekanntesten Organisten haben diese Kirchenorgel für Konzerte und Aufnahmen gewendet. 

Prätorenpalast

Prätorenpalast hat sein Aussehen im 15. Jahrhundert bekommen. Aus der Seite des Tito Platzes hat der Prätorenpalast die Außentreppen aus dem Jahr 1447. Der Palast wird von der Statue der Justitia mit ihrem Schwert geschmückt und schließt den südlichen Teil des zentralen Platzes. An der Ecke einer Seitenfassade ist eine Platte mit einer Öffnung, das typisch venezianische „bocca del leone“ (Löwenmaul) eingemeißelt, wo in vergangenen Zeiten anonyme Mitteilungen an den Bürgermeister eingeworfen wurden. Im Erdgeschoss des Palastes finden Sie heute das Touristeninformationszentrum, Trauungssaal, Sitzungszimmer, wo sich der Gemeinderat trifft.

Aus Gasthaus und Arsenal ist Universität entstanden

Foresteria, in der Vergangenheit auch Albergo nuovogenannt, diente für Empfänge und zum Aufenthalt von Gästen des Stadtvorstandes. Foresteria ziert ein schönes Steintor aus der Renaissance, genannt »Porta del Corte«. Das Nachbargebäude Armeria diente bis 1550 als Waffenlager (Zeughaus), später als eine städtische Sparkasse bzw. als Pfandhaus für Arme (ex Monte di Pietà) sowie Räume städtischer Beamter und Viztume (Vermögensverwalter). Heute befindet sich hier der Sitz der Universität von Primorska. In Foresterie sind heute die Bibliothek der Humanistische Fakultät, ein Mehrzweckraum und kleiner Buchladen.

Loge – mehr als ein Café

Das Gebäude wurde im 15. Jahrhundert gebaut, das heutige Aussehen bekam es allerdings im 17. Jahrhundert. Es war als Debattierklub aller Stadtbewohner gedacht, dessen Diskussion auch im Stadtrat beachtet wurde. Es schmücken zahlreiche heraldische Verzierungen und eine Terrakottaplastik der Madonna mit Kind in einer Ecknische, errichtet im Gedenken an eine vernichtende Pest im Jahr 1554. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts eröffnete im Erdgeschoss ein Kaffeehaus, wo man auch heute noch Kaffee trinken und den Blick über den ganzen Platz genießen kann.