Sauna – hilfreiche Hinweise über die Saunawelt - Hoteli Bernardin
overlay
Previous
Next
overlay

Sauna – hilfreiche Hinweise über die Saunawelt

Wellness | 01. 03. 2018

Hilfreiche Hinweise zum richtigen Saunieren

In den kalten Tagen ist die Sauna die richtige Auswahl für die Entgiftung des Körpers: das Schwitzen entgiftet den Körper und entspannt die Muskeln. Die Vernunft wird auch entspannt nach einem anstrengenden und stressigen Tag, denn die Wärme wird ausgelöst, was zum Gefühl der Sicherheit beiträgt. Schon alleine das Wort ˝Sauna˝ ist finnischer Herkunft und steht für heiligen Ort vor.

Die Benutzung der Sauna mindert die Müdigkeit, schafft den Stress ab, trägt zur physischen und physischen Entspannung bei, verbessert die Elastizität der Haut, die beschädigten Muskeln und Gelenke heilen schneller. Die Benutzung der Sauna fördert auch die Zirkulation des Blutes, verbessert die Vitalität und verlangsamt den Alterungsprozess.

Obwohl man kann denken, dass die Benutzung von Sauna ganz einfach ist, stimmt das nicht, denn auch in diesem Fall soll man einige Regeln berücksichtigen, um eine effektive Wirkung der Sauna zu erzielen. Hierzu haben wir ein paar Hinweise zum richtigen Saunieren vorbereitet.

Bei dem Besuch der Sauna kann man einen größeren, sauberen Hand- oder Betttuch, Pantoletten und frische Wäsche (um sich nach der Sauna umzuziehen) mitbringen. In unseren Wellness-Zentren stehen Hand- bzw. Betttücher zur Verfügung.

Wie verläuft richtiges Saunieren….wofür sollen wir besondere Aufmerksamkeit widmen?

10 goldene SAUNA Regeln

  • Direkt vor dem Saunagang soll man auf die Nahrungsaufnahme verzichten.
  • In Sauna soll man keine Kleider oder Tücher tragen, denn damit wird die Wirkung gemindert. Schmuck ist auch nicht erlaubt.  
  • Falls man direkt vor dem Saunaeingang kalte Füße hat, soll man diese mit warmem Wasser erwärmen.
  • Die Stelle, wo man sitzen oder liegen möchte, soll man unbedingt mit Hand- bzw. Betttuch decken.
  • Beim ersten Besuch der Sauna soll man nicht länger als 10 Minuten da bleiben. Falls möglich die ersten 10 Minuten liegen, denn damit wird der normale Blutdruck gewährleistet.
  • Nach der Sauna soll man sich duschen. Zuerst mit lauwarmem und danach mit kaltem Wasser. Damit wird der Schmutz gereinigt und die Zirkulation wird gefördert.
  • Zwischen einem und anderen Eintritt in die Sauna soll man 20 Minuten ausruhen. In dieser Zeit ist empfehlenswert viel Wasser zu trinken.
  • Für eine vollkommene Entspannung soll in der Sauna Ruhe geben. Lautes Sprechen ist unangemessen.
  • Bevor man die Sauna verlässt, soll man sich abkühlen lassen.
  • Nach jeder Saunabenutzung ist duschen obligatorisch vor allem vor die Benutzung des Hallenbades.

Die Regeln unterscheiden sich je nach Saunatyp

FINNISCHE oder TROCKENE Sauna

Die traditionelle finnische Sauna wird am häufigsten benutzt und ist eine der ersten Saunatypen. Sie ist schon mehr als tausend Jahren bekannt. Die finnische Sauna wirkt auf den Körper indirekt mit Erwärmung der Luft im geschlossenen, isoliertem Holzraum. Bei der finnischen Sauna gibt es mehrere Bänken in den Reihen, denn die Temperatur verteilt sich erst über das Ofenniveau gleichmäßig im Raum. Mit Aufgießen der heißen Steine mit Wasser und Aromen wird Dampf erzeugt, der zusätzlich den Raum erwärmt und das Schwitzen fördert. Mit dem Schwitzen kann man große Menge an Flüssigkeiten und Mineralien verlieren. Die verlorenen Flüssigkeiten kann man mit dem Trinken von Wasser, Tee und anderen gesunden Getränken nach dem Besuch der Sauna ersetzen. Um eine richtige Wirkung zu erzielen, ist das Auskühlen nach der Benutzung von finnischer Sauna empfehlenswert.

Temperatur der Luft bei der finnischen Sauna: von 90° bis 100°C.

Relative Luftfeuchtigkeit: zwischen 15% und 30%.

INFRAROTSAUNA

Die Infrarotsauna hat eine Tiefenwirkung, denn in der Infrarotsauna sind Heizkörper integriert, die Infrarotenergie strahlen. Diese Energie hat gleiche Wirkung wie Infrarotstrahlung der Sonne und Körper. Die Infrarotstrahlung dringt in den Körper ein, fördert den Kreislauf, erhöht die Körpertemperatur und fördert das Schwitzen, gleichzeitig aber lösen die Verspannungen aus und der Körper wird überhitzt. Bei der Infrarotstrahlung erwärmt die Energie direkt den Körper. Dabei wird die Luft nicht erwärmt. Die Heizkörper strahlen die Energie, die 4 cm tief in die Gewebe eindringt. Dabei wird die Infrarotlicht als Wärme empfinden. Die Wellenlänge der Strahlung ist der Körperstrahlung angepasst: der Körper nimmt ca 93 % der Infrarotstrahlung auf. Bei der Infrarotsauna wird bei der Temperatur zwischen 40° und 60° eine 2-3 Mal höhere Wirkung auf den Körper erreicht als bei der finnischen Sauna bei der Temperatur zwischen 90° und 100°. Die niedrigere Temperatur ist auch sicherer für diejenigen mit kardiovaskulären Problemen, Kinder und ältere Personen. Luft, erwärmt auf eine niedrige Temperatur, ist geeignet für Atmung. Die Infrarotsauna kann auch mit offenen Türen oder Fenster benutzt werden und man kann auch gekleidet (sportliche Kleidung) sein.

Temperatur der Luft bei der Infrarotsauna von 40° bis 60ºC.

Relative Luftfeuchtigkeit bei der Infrarotsauna: 45%.

TÜRKISCHE SAUNA oder DAMPFBAD

Das Dampfbad oder die türkische Sauna wirkt auf den ganzen Körper und entgiftet ihn. Die schädlichen Reste des Stoffwechsels laufen aus. Die Temperatur ist nicht so hoch wie bei der finnischen Sauna. Wegen höher Feuchtigkeit und Einatmung der Düfte von ätherischen Ölen und Kräutern hat die Benutzung der türkischen Sauna eine positive Wirkung (wie beim Inhalieren) auf Atmungsorgane. Die Wärme entspannt den Körper, öffnet die Poren und ermöglicht die Entgiftung der Haut, die glatt und gestrafft aussieht. Die türkische Sauna fördert den Kreislauf, mindert die Verletzungen, Rheuma, Arthritis und Stress und hilft bei der Gewichtsabnahme. Man kann diese Sauna für 15 Minuten benutzen, dann folgt das Duschen mit kaltem Wasser. Die Benutzung der Sauna ist nicht empfehlenswert für diejenigen mit Gesundheitsproblemen wie Probleme mit Herz und Blutgefäßen, chronische Krankheiten und Infektionskrankheiten.

Temperatur der Luft bei der türkischen Sauna: von 45° bis 55 ºC.

Relative Luftfeuchtigkeit bei der türkischen Sauna:  von 90 bis 100%.

BIO ISTRISCHE Sauna

Bio oder Kräutersauna ist Kombination von Trocken- und Dampfsauna. In der bio istrischen Sauna duftet man Lavendel und andere mediterrane Kräuter, die eine wohltuende Wirkung auf den Körper haben, denn der Duft beruhigt und entspannt.  

Temperatur der Luft bei Kräutersauna: bis 60 ºC.  

Relative Luftfeuchtigkeit bei Bio Sauna: bis 70%.

Chromotherapie oder Therapie mit Farben

Die Chromotherapie mit Verwendung des Farblichtes wirkt auf die Energie im Körper. Beim Mangeln von physischer, psychischer, geistlicher oder mentaler Energie sorgt diese Farbtherapie für das Ausbalancieren und stellt einen normalen Prozess im Körper her. Die Farben wirken auf das Befinden, Behalten, Annahme und Erfassen der Umgebung. Einige Farben werden bei der Heilung von verschiedenen Krankheiten (Depression, Allergie…) verwendet, denn die Fachmänner sind der Meinung, dass jede Farbe einem bestimmten Organ vorteilhaft ist bzw. Symptome einer bestimmten Krankheit heilen. Die Farbe alleine kann natürlich die Krankheit nicht heilen, ist aber betrachtet als Hilfe beim Heilungsprozess.
< >

Nehmen Sie sich Zeit für die Entgiftung und das Ausbalancieren der Energie im Körper. Entspannen Sie sich in Sauna und Hallenbad und wählen Sie ein entsprechendes Ritual.

In Hotels Bernardin stehen zur Verfügung Wellness Zentren in drei Resorts. Das Bernardin Resort in Portorož bietet die Saunawelt im Paradise spa und Wellness Benedicta, wo man sich entspannen kann und dabei den atemraubenden Meerblick genießen. Im San Simon Resort in Izola bietet das Wellness & Spa Mirta eine vielfältige Palette von intimen und geordneten Saunen mit Whirpool. Im Salinera Resort im Strunjan kann man sich in Kombination von Dampf- und Trockensauna im Wellness Syra entspannen.